Internationaler Tag gegen Menschenhandel - 30. Juli

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Menschenhandel am 30. Juli möchten wir heute einen Blick auf das werfen, was wir seit der Gründung von bekom thüringen im März 2021 erreicht haben.


Seit über einem Jahr gibt es nun das Beratungs- und Unterstützungsangebot für Betroffene von Menschenhandel und Fachkräfte, die mit dieser Thematik in Kontakt kommen. Als erstes spezialisiertes Angebot dieser Art in Thüringen mussten zunächst Aufmerksamkeit für die Thematik sowie ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass es auch in Thüringen Betroffene von Menschenhandel gibt, die Unterstützung brauchen. Mittlerweile zeigt sich: diese Netzwerkarbeit wirkt. bekom thüringen wird zunehmend von Akteur*innen im Freistaat bei Verdacht auf Menschenhandel kontaktiert. Gemeinsam mit den Fachkräften wird dann besprochen, wie der Einzelfall einzuschätzen ist, wie weiter vorgegangen werden kann und ob ein Gespräch der (potenziell) betroffenen Person mit den Mitarbeitenden bei bekom vereinbart wird.


Die Arbeit im vergangenen Jahr hat gezeigt, wie wichtig eine gute landesweite, interdisziplinäre Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Akteur*innen ist. Denn viele Betroffene von Menschenhandel identifizieren sich selbst nicht als solche. Somit ist ein aufmerksames Auge von Fachkräften in anderen Anlaufstellen von besonderer Bedeutung, wenn es um die Identifizierung von Betroffenen von Menschenhandel geht.


Dieses aufmerksame Auge konnten Fachkräfte kürzlich in der von bekom thüringen veranstalteten Fortbildung „Einführung in das Phänomen Menschenhandel in Deutschland“ trainieren. Bei dieser gut besuchten Veranstaltung lernten Fachkräfte neben Grundlagen über das Thema Menschenhandel auch Handlungsmöglichkeiten bei Verdacht und hatten die Gelegenheit sich mit anderen Stellen zu vernetzen.


Im Herbst wird bekom thüringen drei weitere Fortbildungen zum Thema Menschenhandel anbieten. Um hierüber und über andere aktuelle Veranstaltungen von bekom thüringen informiert zu bleiben, können Sie gerne eine Mail an bekom@refugio-thueringen.de schreiben, mit der Bitte über den E-Mail-Verteiler über Aktuelles aus der Fachberatungsstelle informiert zu werden. Auch auf unserer Website www.bekom-thueringen.de sind aktuelle Informationen aus der Fachberatungsstelle zu finden.